Informationen zu den Anwendungen von Thermalwasser und Fango

ACHTUNG: dies ist eine allgemeine Zusammenfassung und dient nicht zur medizinischen Beratung. Für umfassende und professionelle Informationen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt.

Thermalkuren werden als natürliche Kuren bezeichnet. Das bedeutet, dass die Therapien auf Mitteln basieren, die so in der Natur vorkommen und eine positive Wirkung auf den Körper haben.

Bei der Anwendung mit dem Thermalwasser Ischias handelt es sich um eine ärztliche Therapie. Die Basis sind sorgfältige und professionelle ärztliche Kontrollen vor, während und nach der Kur. Diese  sind in allen Kurhotels und Kurabteilungen Pflicht. 

Die Wirkung der Thermalkuren auf Ischia sind weltweit anerkannt. Nachweislich helfen sie bei Gicht, Arthrose, Arthritis, Osteoporose, Osterarthrose, Frauenleiden, chronischen Entzündungen der Atem- und Luftwege, Rheumatismus, Durchblutungsstörungen, Stoffwechselproblemen, Gelenkentzündungen, Muskelrissen und vorzeitigem Altern. Es wirkt entzündungshemmend auf gewisse Leiden der Wirbelsäule, Hauterkrankungen wie Dermatitis und Psoriasis und Folgen von Brüchen, Traumata, Prellungen und Operationen.

 

Anwendungen

Zu den Anwendungen zählen reine Thermalbäder, Fangopackungen mit Thermalbädern oder Thermalduschen, Massagen, Inhalation und Aerosol.

 


Thermalkur

Bei der Thermalkur ist es vor allem die Wärme des Wassers, die die positive Wirkung auf den Körper begünstigt. Durch die steigende Körpertemperatur wird der Blutkreislauf angeregt, die Gefäße weiten sich und das Gewebe wird besser durchblutet. Der gleichmäßige Wasserdruck entlastet Gelenke und lindert Verspannungen.

Die länge und Temperatur der Bäder richtet sich nach der entsprechenden gewünschten Wirkung und dem Krankheitsbild des Einzelnen.

Es ist ratsam sich ca. 10 - 15 Minuten im Wasser aufzuhalten und dann zu entspannen. Schwimmen sollte man eher nicht, da das den Körper schnell anstrengen kann. Ruhen Sie nach jedem Thermalbad auf einer Liege aus und gehen Schritt für Schritt immer in ein höher temperiertes Becken. Die Abwechslung aus Bad und Ruhezeit ruft die "thermale Reaktion" im Körper hervor. Bitte Vorsicht bei den Extremtemperaturen über 35°C!

Das Wasser ist radonhaltig, daher ist es schwangeren Frauen, Kindern und krebsgefährdeten Personen nicht empfohlen.

WICHTIG: in den Thermalbecken herrscht Badehaubenpflicht.

 


Fango

Die Fangotherapie ist ebenfalls eine sehr bekannte und wohltuende Anwendung im Zusammenhang mit Thermalwasser. Denn "Argilla", eine feine Tonerde, wird für ca. sechs Monate in eine Wanne mit Thermalwasser gegeben, wo sie sich mit den chemischen Bestandteilen des Thermalwassers anreichert. Dadurch wird die Tonerde zu Fango (Farbe eher grau und sehr weiche Konsistenz).

Ablauf der Fangotherapie:

  • Der Schlamm wird auf die Haut aufgetragen (ganzer Körper oder Teilbereich) und mit einem Laken bedeckt. Die erreichte Temperatur beträgt etwa 39 - 42°C und bleibt ca. 15-20 Minuten auf dem Körper
  • Anschließend wird der Schlamm mittels Thermaldusche abgespült. Es folgt ein Thermalbad für die ärztlich verordnete Dauer und entsprechender Temperatur
  • Dann ruht man sich auf einer Liege aus. Der Kreislauf beruhigt sich und der Körper schwitzt in viel aus
  • Abschließend erhalten Sie eine entspannende therapeutische Massage, die in der Regel nicht zu lange dauert

 

Inhalation / Aerosol

Bei Beschwerden der Atemwege helfen Therapien mit Inhalation oder Aerosol. Das funktioniert ganz ähnlich wie unser altes Hausmittel, allerdings helfen moderne Geräte, die Bestandteile des Thermalwassers besser nutzen zu können. Bei der Aerosol-Therapie setzt man eine Art Atemmaske auf Mund und Nase. Bei der Nebulisation wird das Thermalwasser fein zerstäubt und der Patient befindet sich in einem Raum mit Wasserdampf. Nasenspülungen sind ebenfalls mögliche Anwendungen, insbesondere wenn es die Nasenhöhlen betrifft.